Tel.: +49 (0) 5252-93706-03

Handbuch

Handbuch Lungensport
Ein Leitfaden für Übungsleiter, Therapeuten und Ärzte
Göhl, M. Frisch, H. Worth (Hrsg.)
ISBN 978-3-00-059122-8

Preis 65,00 € zzgl. 5,00 € Versandkosten (Mitglieder der AG Lungensport erhalten einen Rabatt von 10%).

Inhaltsverzeichnis

Leseprobe Auszug aus Kapitel 15

zur Bestellung

online-content

Im online-content wird auf Websites verlinkt.

Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich. 

Einige Inhalte des Contents wurden uns von den genannten Autoren bzw. Herausgebern unentgeltlich zur Verfügung gestellt. Den Autoren/Herausgebern wurde keinerlei Einfluss auf die Inhalte des online-contents eingeräumt. Auch für diese Inhalte gilt, dass wir sie sorgfältig geprüft haben, aber keine Haftung für deren Richtigkeit übernehmen können.

Kapitel 2.2.1 Das Deutsche Gesundheitssystem

Erweiterte Grundlagen finden sich beim Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG)

https://www.gesundheitsinformation.de/das-deutsche-gesundheitssystem.2698.de.html?part=einleitung-co#zhyj

oder bei der Bundeszentrale für politische Bildung:

http://www.bpb.de/politik/innenpolitik/gesundheitspolitik/72547/gesundheitswesen-im-ueberblick 

Kapitel 2.4.4 Teilnahmebedingungen

Checkliste zur Erhebung der aktuellen Befindlichkeit

Kaptitel 2.4.6 Weitere Aspekte

Versicherungsschutz

  • Als Übungsleiter bei einem Verein sollten Sie wissen, welche Versicherungen der Verein abgeschlossen hat.
  • Prüfen Sie, ob es für Sie sinnvoll ist eine Berufshaftpflichtversicherung abzuschließen.
  • Prüfen Sie den Umfang Ihrer Einkünfte: Steuer- und Sozialversicherung

Anerkennungs- und Abrechnungsverfahren
Informationen im Servicebereich auf unserer Homepage

Mitgliedsgebühr:
Wenn ein Verein den Rehabilitationssport in sein Angebot aufnimmt, besteht Rechtsanspruch auf Teilnahme am ärztlich verordneten Rehabilitationssport, ohne dass dies von einer Mitgliedschaft (Beiträge), Zu- oder Vorauszahlungen oder anderen finanziellen Beteiligungen (z.B. Eintrittsgelder, Kostenbeteiligung an Unfallversicherung, Nutzung von Räumlichkeiten o.ä.) abhängig gemacht werden darf (vgl. RV Ziff. 17). Nach § 31 SGB I ist es für alle anerkannten Rehabilitationssportgruppen unzulässig, Vereinbarungen zu treffen, die zum Nachteil Sozialleistungsberechtigter getroffen werden.

1-Hilfe-Schein:
Bei dem ersten Antrag auf Anerkennung zum Übungsleiter muss eine Grundausbildung für 1. Hilfe nachgewiesen werden. Der Kurs umfasst 9 Lehreinheiten. Eine Wiederholung ist dann nicht mehr erforderlich, wenn der Übungsleiterschein regelhaft verlängert wird. Sollte aber der Übungsleiterschein verfallen durch Nichtteilnahme an den erforderlichen Refresherkursen, dann muss bei einer Neubeantragung mit Teilnahme am Grundkurs auch die Grundausbildung 1. Hilfe erneuert werden. 
Es können länderspezifische Unterschiede bestehen.

Reanimationstraining: 
Im Gegensatz zum Herzsport ist für den Lungensport noch keine eindeutige Forderung formuliert, ob und in welchen Abständen ein Reanimationstraining nachgewiesen bzw. aufgefrischt werden muss.

Für weitergehende  länderspezifischen Informationen zu folgenden Fragen 

  • Qualifikationen (Übungsleiter, betreuende Ärzte, weitere Mitarbeiter)
  • Anerkennungsverfahren
  • Kosten, Finanzierung, Förderungen, Höhe der Vergütungen
  • Mitgliedsgebühr

kontaktieren Sie bitte den 

  • Deutschen Behindertensportverband DBS: www.dbs-npc.de und dessen Landesverbände

oder auch die Landessportverbände

Kapitel 2.4.7 Notfallmanagement

Mit freundlicher Genehmigung des Landessportbundes NRW

Notfallmanagement

Notfallkarten
als PDF-Datei
als Word-Dokument

Kapitel 5.2 Auslöser und Trigger

Informationen zu dysfunktionaler Atmung, Hyperventilation, Buteyko-Technik

Wichtige Basisinfo

  • Dysfunktionale Atmung: Atmung in einem abnormalen Muster
  • Atemlosigkeit: Ausser Atem sein
  • Tachopnoe: schnelles atmen
  • Dyspnoe (Atemnot): subjektives Empfinden

Eine dysfunktionale Atmung ist Ansatzpunkt verschiedener Techniken; u.a. der Methode Papworth: Eine Kombination von Entspannungs- und Atemübungen. Sie konzentriert sich auf die Zwerchfell- und die Nasenatmung. Sie enthält Instruktionen und Strategien um Stress zu managen. Die grundlegende Entwicklung erfolgte am “Respiratory Medicine Department at Papworth Hospital, Cambridge, England”.

Aspekte zur Erlernung der Buteyko-Methode

Die nachfolgenden Ausführungen sollen einen Überblick über die Buteyko-Methode geben.
Sie ersetzen keine grundlegende Ausbildung und berechtigen nicht zur Durchführung einer Therapie nach Buteyko.

Präsentation zur Buteyko-Methode

Glossar zur Buteyko-Methode

Eine wissenschaftliche Abhandlung zur Atemtherapie, welche auch die Studienlage zur Buteyko-Technik beinhaltet ist unter folgendem Link veröffentlicht: https://www.karger.com/Article/Pdf/464341

 

Kapitel 7.6 Herzerkrankungen

Weiterführende Informationen (PDF-Datei) zu Kapitel 7.6

Kapitel 7.6.4 Cor pulmonale

Weitere Informationen:

Kapitel 7.11 paVK

Hilfreich als Faustregel für den Einstieg in das Gehtraining bei paVK können darüberhinaus Informationen sein, die von folgender Website abgeleitet wurden:
www.gesundheitnord.de/krankenhaeuserundzentren/kbm/klinikum-bremenmitte/gefaesschirurgie-kbm/behandlungsspektrum/gehtraining-gefaesssport.html

Anleitung Gehtraining bei paVK

Kapitel 7.12 Psychische Störungen

Weiterführende Informationen zum Thema „Lunge und Psyche“ findet man unter
https://www.monikatempel.de

In der Rubrik „Blog“ ( https://www.monikatempel.de/blog/ ) erscheinen in loser Folge Beiträge zu den theoretischen Hintergründen der „Psychopneumologie“ und zu deren praktischer Umsetzung im Patienten- und Behandler-Alltag.

Die Rubrik „Sauerstoff“ ( https://www.monikatempel.de/sauerstoff/) leitet weiter zu psychopneumologischen Beiträgen in anderen Online- oder Print-Angeboten.

Die in der Rubrik „Profil“ ( https://www.monikatempel.de/profil/) genannten Zeitschriftenartikel und Buchbeiträge gewähren eine gute Vertiefung.

Eine Übersicht aktueller Leitlinien zu verschiedenen psychischen Störungen findet sich unter: https://www.psychenet.de/de/psychische-gesundheit/leitlinien/leitlinien-fuer-die-behandlung-von-erwachsenen.html

Kapitel 7.13 Pulmonale Hypertonie

Die pulmonale Hypertonie wird in verschiedene Klassen unterteilt. Früher  war die Venedig-Klassifikation maßgebend, heute ist es die Nizza-Klassifikation, die auf 5. PAH-Symposium in Nizza (2013) festgelegt wurde.

Weitere Informationen: http://www.lungenhochdruck-infocenter.de/lungenhochdruck-verstehen/klassifikation.html
(Informationsseite vom Pharma-Unternehmen Actelion)

Kapitel 8.1.2 Lungenfunktion

www.lungenfunktion.eu

www.lungenfunktion.org

Kapitel 8.4 Neuropsychologisches Assessment (NeuPas)

Hier finden Sie eine Anweisung zum Umgang mit dem NeuPAss

Weitergehende Informationen zur Bedeutung und zum Einsatz des NeuPAss können Sie  folgender Broschüre von Monika Tempel nachlesen:
„Professionelle Gesprächsführung und Beziehungsgestaltung in der Pneumologie – Band 2: Adhärenz bei COPD“

Kapitel 8.5.1 6-Minuten-Gehtest

Testanweisung

Dokumentationsbogen

Abhandlung

Kapitel 8.5.2 Sit-to-Stand-Test

Testanweisung und Dokumentationsbögen

Kapitel 9.5 Verhaltensmedizin

Eine direkte Adresse für Betroffene ist: www.monikatempel.de/die-lungencouch/

Kapitel 9.10 Langzeit-Sauerstofftherapie

Hier finden sich ausgewählte Folien, die einen Einstieg in das Thema Langzeit-Sauerstofftherapie ermöglichen.
Dies ist keine offizielle „Sauerstoffschulung“ oder ein akkreditiertes Schulungsmodul. Die Folien sind jedoch sehr wohl geeignet, um Patienten einen Überblick zum Thema Langzeit-Sauerstofftherapie zu geben.
Die Abbildungen wurden von der Firma Linde zur Verfügung gestellt.

O2-Schulung

Kapitel 9.12

Wichtige Ansprechpartner bei sozialrechtlichen Aspekten

als PDF-Datei zum Download

Fragen rund um die Rente
Deutsche Rentenversicherung
www.deutsche-rentenversicherung.de
Kostenloses Servicetelefon 0800 1000 4800

Bei Fragen zu Pflege, Krankengeld, Zuzahlung bei Medikamenten,  Fahrtkosten zum Arzt, Klinik etc. sind die Krankenkassen des Versicherten zuständig

Rehabilitation (ambulant oder stationär) Krankenkassen oder Rentenversicherung
Weitere Informationen bieten die Informationsflyer der Deutschen Atemwegsliga:
www.atemwegsliga.de/informationsmaterial-nicht-medikamentoese-therapie.html

Schwerbehindertenausweis (Antragstellung...)
Leider gibt es keine bundeseinheitliche Regelung, zuständig sind die Versorungsämter oder kommunale Behörden
https://www.integrationsaemter.de/versorgungsaemter/557c7963i237/index.html
Bei Berufstätigkeit: Hilfen beim Arbeitsplatz (Ausstattung ...) vermitteln die Integrationsämter.

Über Arbeitsrecht, Kündigungsschutz und ähnliches beraten Betriebsräte und Gewerkschaften
Hauptverband: Deutscher Gewerkschaftsbund
Bundesvorstand
Henriette-Herz-Platz 2
10178 Berlin
Telefon +49 30.240 60-0
Telefax +49 30.240 60-324
www.dgb.de

Beratung bei sozialrechtlichen Fragen (Krankheit, Rente, Pflege, Schwerbhinderung....) bietet der
Sozialverband VdK Deutschland e. V.
Linienstraße 131
10115 Berlin
Telefon: 030 9210580-0
Telefax: 030 9210580-110
www.vdk.de, speziell zu Fragen rund um die Pflege:
www.vdk.de/deutschland/pages/pflege/24571/pflege

Weitere wichtige Links:

https://www.bundesgesundheitsministerium.de/ 
mit online-Ratgeber Arznei-, Heil- und HilfsmitteL:
https://www.bundesgesundheitsministerium.de/heilmittel/

Ratgeber für Patientenrechte:
https://www.bundesregierung.de/breg-de/service/publikationen/ratgeber-fuer-patientenrechte-726462

Barrierefrei Leben e.V.
https://www.online-wohn-beratung.de/

Kapitel 14.5 Entspannungstechniken

Die Techniker-Krankenkasse hat Informationen zur progressiven Muskelentspannung zum Download bereit gestellt:
https://www.tk.de/techniker/gesund-leben/life-balance/aktiv-entspannen/progressive-muskelentspannung-zum-download-2021142

Weitere Entspannungstechniken:
Aus den zahlreichen Angeboten eignen sich am besten Phantasiereisen, die um die Themen „Weite, Windhauch, Wellen…“ kreisen. Eine speziell für Lungenpatienten zusammengestellte Phantasiereise finden Sie in einem Artikel, der uns von Monika Tempel freundlicherweise zur Verfügung gestellt wurde:
Strandspaziergang.pdf

Kapitel 14.6 Feuchtinhalation

Weiterführende Informationen auf den Seiten folgender Gerätehersteller:

https://www.mpvmedical.com/infocenter/inhalationssysteme/

https://www.pari.com/de-de/pari-wissen/warum-inhalieren/

Kapitel 14.9 Therapie mit oszilierenden PEP-Geräten

Umfassende Informationen zu diesen, aber auch anderen Themen bei Cegla Medizintechnik (Gerätehersteller):

https://www.cegla.de/produkte/atemphysiotherapie.html

https://www.leichter-atmen.de/blog/atemphysiotherapie

Kapitel 15.13 Anziehen

Wichtige Hinweise, vor allem für pflegende Angehörige, die für Schlaganfallpatienten beschrieben werden, aber  natürlich auch bei anderen Einschränkungen hilfreich sind:

https://pqsg.de/seiten/openpqsg/hintergrund-standard-hemi-anziehen.htm

Hilfsmittel für die häusliche Pflege:
https://www.online-wohn-beratung.de/hilfsmittel-fuer-die-haeusliche-pflege/hilfsmittel-finden/an-und-auskleiden/

Kapitel 15.14 Sturzprophylaxe

Sturzprophylaxe - Übungsbeispiele

Kapitel 15.15 Rollatortraining

Autor: Michaela Frisch

Rollator-Übungsbeispiele

Rollator-Parcour

Kapitel 15.8 Gehtraining

Anleitung Gehtraining in der Lungensportgruppe

Borg-Skala zum Download

Kapitel 17, 18 und folgende

In den nachfolgenden Plattformen stellt der Landessportbund NRW Praxishilfen zur Verfügung:
Nehmen Sie sich die Zeit, diese zu durchsuchen!

https://www.vibss.de/sportpraxis/praxishilfen/

https://www.vibss.de/sportpraxis/praktisch-fuer-die-praxis/ebooks-zu-allen-stundenbeispielen/

http://www.lsb-spok.de/index.php?id=40

Kapitel 18: Organisation von Staffeln

Die grundlegenden Aspekte zur Organisation von Staffeln wurden in Kapitel 18 dargelegt. 
Weitere Informationen als PDF-Dokument zum Download

Kapitel 20 Stundenaufbau in der Lungensportgruppe

Musterstunde Asthma

Kapitel 20.5 Monitoring

Kindgerechte Umsetzung: 2-Stufen- und 4-Stufen-Skala

Kapitel 21.1 Asthma

Asthma bei Kindern und Sport

Website der AG Asthmaschulung im Kindes- und Jugendalter:  
https://www.asthmaschulung.de/fuer-patienten-und-eltern/sport-trotz-asthma 
Video zur Kinder-Asthmaschulung

Informationsflyer der Deutschen Atemwegsliga e.V.: 

Kapitel 21.9 KHK

Über Medikamente bei Herzerkrankungen informieren folgende Websites:

Kapitel 21.11 Osteoporose

Eine umfassende  Darstellung findet sich beim OSD Osteoporose Selbsthilfegruppen Dachverband e.V.:
https://www.osd-ev.org/osteoporose/

Leitlinien des Dachverbands der Deutschsprachigen Wissenschaftlichen Osteologischen Gesellschaften e.V.:
http://www.dv-osteologie.org/uploads/Leitlinie%202017/Finale%20Version%20Leitlinie%20Osteoporose%202017_end.pdf